Einbröseln zum Backen in Schmalz.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.031/1

Originalrezept:

Die Semmeln zum Reiben sollen weder ganz neu noch altgebacken sein; und am Besten nur Schmolle (Krumme) genommen werden Fleisch wird meistens, nachdem es gesalzen ist, in Mehl gedreht, dann taucht man jedes Stück in eine Schale mit frischem Wasser, legt es in Bröseln, und schüttelt es damit, daß diese sich gleichmäßig anlegen. Vieles wird nur in abgeschlagene Eier getaucht, dann in Bröseln gedreht.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Einbröseln zum Backen in Schmalz.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.031/1,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einbroeseln-zum-backen-in-schmalz (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.