Einbrenn‐Suppe.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.067/3

Originalrezept:

Von 3 Loth Rindschmalz macht man eine fette dunkle Einbrenn, vergießt sie mit kochendem Wasser, ungefähr 3 Seidel, und läßt sie wenigstens eine halbe Stunde sieden. Mit Salz und Kümmel zu würzen. Wenn man sie gut machen will, sprudelt man sie mit 1 oder 2 Dottern ab.
Dazu gebähte oder gebackene Semmel.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Einbrenn‐Suppe.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.067/3,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einbrenn%e2%80%90suppe (01.10.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.