Ein Zibeben= Kooch.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02-Koche, Nr. 20

Originalrezept:

NImm Zibeben so viel du wilt / thue in einem Töpfflein oder Häfelein drey oder vier gebähte Semmelschnitten daran / gieß einen Reinfal oder andern guten Wein darüber / und laß so lang sieden / biß sie weich sind: treibs alsdann durch / und thue das Durchgetriebene in einen Reindel oder stollichten Hafen / zuckers / würff Zimmet und Weinbeerlein darein / laß noch einen Sud aufthun / und streue zuletzt / wann du es angerichtet / Mandeln darauf.

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Ein Zibeben= Kooch.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02-Koche, Nr. 20,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-zibeben-kooch (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.