Ein Weiß Essen.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 254

Originalrezept:

Erstlich puz sauber ein Copaun, oder ein guete henen, sieds biß / an die stat, das genug seÿe, nimb herauß das Warme / vornen an der brust, leg es Woll herauß biß Zu den fligen, / stosß in einem Merser, das alles khlein Zermahlen, daß / mans alles khan durchtreiben, nimb auch 2. guete hand / voll Mandl, puz die scheln daruon, vnd stosß gar khlein, in eine / Merser, gieß ein Wenig Rosenwasser Zue, das sie nit öelig / Werden, treib dan die henen, vnd die Mandl iedes absonder= / lich mit einer gueten milch, durch ein Seichsib, nimb ein Messinge / pfan, ein guete Milch drunder, auch die durchgetribne, oder / khanst in ein hafen nemmen, Erstlich nur ein Wenig, nimb / ein khlein gestossen vnd gefähten Reiß, ungfehr beÿ 3. viertl: / sprigl den in hafen vnd die Wenig milch, biß es Woll under= / ein ander ist, gouß dan mehr milch drein, in allen 3. khandl / oder 2 viertl mit der durchtriben, seich alles miteinander in / die Pfan, mach ein guets gleichs feuer, rührs vnd sieds Wie ein / khitten mueß, darf so lang Woll sieden, als ein khinds khoch, / brens nit an, Wans recht anfangt Zu sieden, Zukhers, Wie / süsß du es haben wilt, vnd leg auch ein thaill feuer drauf, das / gleich Woll sieden khan, das hipsch seÿe, Wie ein milch mueß, / Wans gsoten, geuß es auf ein Zinens Weites blat, souill drein / mag, bestreichs mit Puter oder Mandlöell, das die haut nit / Zu hart Wird, laß ÿber nacht stehn, Wird starkh, schneid ein / hüpsche stükhlein nach leng herab, richts auf ein schißl, Säe Zukher / drauf, vnd gilbs. /

So nimb ein guete milch, die neugemolchen seÿ, vnd sez, das es / Warmb steht, vnd paisß mit einer paisß, da man die khäß / mit Paisst, Zu einem viertl milch so groß als ein Ponen, oder / darnach die Paisß guet ist, so es nun steht, so mueß mans schen / herauß heben, mit einem Faimblöffl, auf ein dekh, die mit stro / gemacht ist, sez die dëkhen fein Zusammen, vnd schuz auf ein blat / Erdern, nimbs dan mit einem Messer herob, das fein eben vnd / vierekhet auf dem blat seÿ, Wie ein Lebzelten, Säe Zukher / drauf, es ist bereith. // (42r)

Übersetzung:

Rezept 1: "Blancmanger" (weiße Speise), Schnitten von kalter Geflügelfleischmousse; Rezept 2: Frischkäse

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Ein Weiß Essen.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 254,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-weiss-essen (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.