[Ein Turten von Feigen vnd schwartzen Rosein.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 16, Nr. 01

Originalrezept:

NIm(m) Feigen / vn(d) schneidt sie klein / thu kleine schwartze Rosein / die sauber außgewaschen seyn / darvnter / machs in ein Turten eyn / vnd thu ein wenig Butter darüber / laß backen / es sey im Ofen oder in der Turtenpfannen. Vnd wenn du wilt ein Turten machen / so nim(m) Eyerdotter vnd Butter / thu es vnter das Mehl / vnd mach ein Teig darauß / treib jn dünn auß / vnnd schneidt jhn fein rundt / vnnd saltz jhn. Vnnd ein solchen Teig kanstu zu allerley Turten brauchen.

Anmerkung:

Diese „Turten“ sind durchwegs Mürbteigpasteten mit Fruchtfülle, wobei der Teig nicht gesüßt wurde, weil die Fülle selbst als süß genug empfunden wurde. Oft wurden dafür Trockenfrüchte oder eingemachte Früchte verwendet, die süßer als frische Früchte sind.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "[Ein Turten von Feigen vnd schwartzen Rosein.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 16, Nr. 01,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-turten-von-feigen-vnd-schwartzen-rosein (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.