Ein triben wein hell machen alß wie ein golt

Aus: Limonadenkochbuch (17xx), Nr. 59

Originalrezept:

Nimb von einer hagen buech die crosen/ hobl Schäten, holbe sie so din daß sein kan / wosche sie Sauber auß thues in ein höfen /laß woll bindten sieden .2. oder .3. Stundt / seihe daß wasßer ab, daß daß bittere / herauß kombt, wasche sie Sauber auß / vnd laß woll drückhnen daß es Rauschet bey / der Sohn oder in der Stuben, hernach nimbe / sie vnd schiebe sie bey den Spundt hinein / aber der wein mues zuuor abgelosßen / werden vnd darnach den zapffen fest zu zapffen / den wein aber nicht ehender anlasßen in 2. oder / 3. täg, es wird dan so hell als ein golt / laß die hobl schädten yber .3. tag nit / darinen. //

Übersetzung:

Aufhellen von trübem Wein

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner

Zitierempfehlung:
Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner (Transkription): "Ein triben wein hell machen alß wie ein golt", in: Limonadenkochbuch (17xx), Nr. 59,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-triben-wein-hell-machen-alss-wie-ein-golt (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.