Ein Suppen von Rogen eines grossen Fisches / als: Lax / Sälbling / oder Forellen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 2 Nr. 026

Originalrezept:

ERstlichen mache den Fisch auf / thue den Rogen heraus / und siehe / daß er sauber sey / alsdann nimm ein Casserol / oder meßingene Pfann / giesse drey Theil Wasser / und einen Theil Wein darein / lege einen gantzen mit Näglein besteckten Zwibel / auch ein zimliches Stuck Butter hinein / doch alles nach dem der Rogen viel oder wenig ist / gewürtz es mit Pfeffer / Imber / Muscatblühe / Saltz / und ein wenig Saffran / laß selbes siedend werden / und schütte den Rogen hinein / wann er gesotten / so nimm ihn herab / und brenne solchen schön gelb ein / koste denselben / ob er recht im Saltz und Gewürtz / und richte ihn über gebähte Schnitten / welche zuvor schon mit einer guten fertig= gemachten Erbs= Brühe seyn begossen worden / an / und trags warm auf / ist aber die Schüssel groß / daß also der Rogen allein nicht genug / so kann auch das Eingeweyd / nachdem es obbeschriebener massen zugericht worden / darzu genommen / im Anrichten aber das Eingeweyd auf die Mitt / der Rogen Regalierungs= Weiß herum gelegt werden.

Übersetzung:

Rogensuppe

Transkription:

Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner

Zitierempfehlung:
Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner (Transkription): "Ein Suppen von Rogen eines grossen Fisches / als: Lax / Sälbling / oder Forellen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 2 Nr. 026,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-suppen-von-rogen-eines-grossen-fisches-als-lax-saelbling-oder-forellen (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.