Ein Suppen von jungen Hopffen mit einem Hun oder Hünlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 3 Nr. 071

Originalrezept:

DIe Hüner / oder Hünlein / werden auf allgemeine Art schön weiß gesotten / der Hopffen aber sauber geklaubt / gewaschen / und gleich dem Spargel gebrühet / gekocht / auch zuletzt mit Eyerdotter verfertiget / wie oben bey dem Spargel gehört worden. Hernach mache ein gut grün= Eingerührtes mit klein= gehackten Petersil / verfertige daraus einen Crantz / damit solcher auswendig um die Schüssel gelegt werde / spicke denselben über und über mit kurtz und gleichem Hopffen / gleichwie mans pflegt mit geschnittnen Mandeln oder Pisdazi zuthun / setz die Schüssel / sammt den Krantz und gebähten Brod auf / giesse gute Fleischbrühe daran / lege die Hüner oder Hünlein darauf und zugerichten Hopffen mit der Dotterbrühe herum / so ist es fertig.

Transkription:

Erika Hurer

Zitierempfehlung:
Erika Hurer (Transkription): "Ein Suppen von jungen Hopffen mit einem Hun oder Hünlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 3 Nr. 071,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-suppen-von-jungen-hopffen-mit-einem-hun-oder-huenlein (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.