Ein Strauben= Mus.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 104

Originalrezept:

BAche die Strauben / wie nachgehends in dem Theil von denen Küchlein und mancherley Gebachenen gelehret wird; hacke selbige klein und röst sie trocken / dann sie geben selbsten Schmaltz: nach diesem giesse dicke Milch und Rosen= Wasser daran / und laß sie auf einer Kohl= Pfanne aufsieden / so lang / biß es dich dick genug zu seyn düncket / zuckers alsdann / saltze es auch / wann du es fast anrichten wilt / und streue zu letzt Zimmet darein. *

* Man kan auch dieses Mus / ans statt der Milch / mit Wein oder Fleischbrühe machen / und alsdann Zucker und Trisanet darein streuen.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Ein Strauben= Mus.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 104,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-strauben-mus (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.