Ein Stockfisch in Petersilien oder Peterlein / auf andere Weise.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 199

Originalrezept:

SChuppet und waschet den Fisch sauber / wie schon gemeldet / lasset ihn in einem Röhren= Wasser ein wenig absieden; dann schüttet ihn in ein Salat= Sieblein / daß das Wasser wohl davon abseihen könne / oder seihet es nur sonst sauber ab: klaubet hierauf die Gräte fleissig davon / und blättert den Stockfisch in eine Schüssel / bestreuet ihn mit Ingber / macht eine Lag Stockfisch darauf / bestreuet sie wiederum mit Ingber / und so fort an; lasset dann eine Butter in einem Pfännlein heiß werden / thut Saltz und Ingber dazu / zerklopfft es wohl mit einem Löffel / mischt ein gut theil gehackt Peterlein= oder Petersilien= Kraut darunter / und röstet es damit / aber nicht gar zu lang / daß es wol grün bleibe / giest solches über den geblätterten Stockfisch / und setzt die Schüssel auf eine Kohlen; seihet dann diese / mit dem gerösteten Petersilien= Kraut zerlassene Butter / ein= zwey= oder drey= mal ab / und giesst sie wieder darüber / last aber den Stockfisch nicht gar lang auf der Kohlen stehen / weil er sonst gar hart und zähe wird. *

* Wanns beliebt / kan man auch / so der Fisch das letzere mal übergossen worden / ein paar Löffel voll Senff oder Mostart dazu thun / und zugleich mit aufsieden lassen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Ein Stockfisch in Petersilien oder Peterlein / auf andere Weise.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 199,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-stockfisch-in-petersilien-oder-peterlein-auf-andere-weise (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.