Ein Spinäd= Suppen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 5 Nr. 123
Diätetische Verwendung:

Originalrezept:

NImm Spinäd / der gebrühet ist / hacke ihn klein / und rühre ihn wohl ab mit Eyeren; nimm ein Erbsbrühe / die gewürtzt / und wenig eingegilbt ist / leg den Spinäd darein / rührs um / biß aufsied / leg Butter darzu / mit gebührenden Saltz / so ist es geschmack / und gut.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , , ,

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Ein Spinäd= Suppen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 5 Nr. 123,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-spinaed-suppen (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.