Ein siesse brüe Zu machen yber was man will

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 009

Originalrezept:

Nimb ein löbzelten*, reib ihme vnd // (ve 4) rest* ihme in schmalz*, ein Wönig, / Giese* ein Wenig Fleisch brüe* daran, / nimb Mandl, vnnd Weinpörl*, / vnnd thue Gewürz* Daran lögen, / lasse es sieden*, so ists förtig. /

Übersetzung:

Süße Brühe

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Ein siesse brüe Zu machen yber was man will", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 009,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-siesse-bruee-zu-machen-yber-was-man-will (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.