Ein Schweinerner Braten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 068

Originalrezept:

ZU diesen Braten muß man ein langes Seiten= Stück / wo die Rieb aneinander sind / nehmen / selbiges wässern / waschen / einsaltzen / eine Zeitlang im Saltz ligen lassen / und an einen Spieß stecken ; ist aber der Braten zu lang und zu groß / kan er gar füglich in der Mitten zertheilet / und also verwendet werden / daß die beede dickere Oerter / in der Mitten deß Spiesses / zusammen gestecket werden / weil daselbst die Hitze deß Feuers am besten hinzu kommen kan / und der Braten also eher und besser ausgebraten wird : betreifft ihn dann / mit dem / was in die Bratpfannen abgetropffet / und last ihn also abbraten ; zuvor aber / etwan eine halbe Stunde ehe er gantz fertig ist / bestreuet ihn mit Kümmel / und tragt ihn dann zu Tisch. *

*Die Schweinene Braten kan man auch gar wol in einem Bach= oder Brat= Oefelein braten / und vermeinen etliche / daß sie darinnen schöner und besser werden sollen / als an dem Spieß.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Ein Schweinerner Braten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 068,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-schweinerner-braten (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.