Ein Schißlmueß von Reisch.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 463

Originalrezept:

Nimb ein Mäßl Rämb, geuß ihn in ein pfändl, vnd thue ein Prokhen / Puter drein, laß Sieden, nimb ein khlain gestossnen Reisch, Sä ihn in / den Rämb als wie ein Grießkhoch, spridls fein das nit khnollet Wird, / laß Sieden wie ein grießkhoch so dikh, darnach laß ein Wenig khiel / Werden, vnd Wans khiel ist, so thue etlich Prëkhl Puter drein riehren, / vnd Zukher ein wenig das süsslet Werde, darnach schlag 3. Aÿr drein, / das dinlet Werd, vnd rührs fein glat ab, darnach nimb ein Zinene / schißl, die schmirb mit Puter Woll ÿber vnd ÿber, geuß darein, sez / auf ein glietl, laß bachen, vnd oben auf auch ein glietl, es ist gar / ein guets gerings Essen, vnd sträe Zukher drauf, so ist es bereith. /

Übersetzung:

Gebackener Milchreis

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Ein Schißlmueß von Reisch.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 463,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-schisslmuess-von-reisch (09.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.