Ein Reiß= Dorten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 057

Originalrezept:

SIedet schön geklaubten Reiß in einem guten Kern / wie man ihn sonst zu kochen pfleget / aber wohl dick ; stosset ihn in einem Mörsel ab / und hernach klein= gestossener Mandeln / ohngefehr so viel als deß Reisses ist / darunter / wie auch ein gutes Stück Butter / und in Milch eingeweichte Semmel= Schnitten; druckets dann wieder aus / und stosset es alles zusammen wohl darunter ab : Machet von Eyern einen Teig an / wie sonst zu einem andern Mandel= Dorten ; füllet diese Füll in den Teig / und bachet ihn auf das schönste.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Ein Reiß= Dorten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 057,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-reiss-dorten (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.