Ein Reinfal= Mus / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 006

Originalrezept:

NImm vier Eyerdottern / zerklopffe dieselbigen wohl / und gieß ein Achtel Maas Reinfal daran / laß es mit stetem rühren sieden / zuckere es / und richts so dann an.

Anmerkung:

Ein klassisches Wein-Chaudeau, wobei man ein solches im Wasserbad (deshalb Chaudeau) oder über Dunst dickschaumig schlägt und es keinesfalls zu stark erhitzen darf, weil sonst die Dotter gerinnen. Weshalb im obigen Rezept von „sieden“ gesprochen wird, entgegen der ausdrücklichen Warnung in ähnlichen Rezepten, ist unverständlich.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Ein Reinfal= Mus / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 006,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-reinfal-mus-auf-andere-art (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.