Ein Recht Muß.

Aus: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 63

Originalrezept:

Schulderbraten auß dem Rücken / wo es mürb sey / gebeinet / wäsch es auß warmen Wein / den thu in den schweiß / vnd gerieben Lebkuchen / streich es in ein Tuch. Auch schneid das Fleisch würfflet / denn thu es im durchgang in ein Hafen / vnnd wenn es schier ge= seud / so mache es denn mit guten Würtzen ab / Oder reib noch mehr Lebkuchen darein / vnnd saltze es / versuchs / vnd machs mit schwartzer Würtze ab.

Anmerkung:

  • gleiches Rezept wie das vorhergehende, nur ein wenig edleres Stück vom Hirschen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Ein Recht Muß.", in: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 63,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-recht-muss (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.