Ein Quitten=Dorten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 036

Originalrezept:

SChählet und schneidet die Quitten zu Plätzlein / giesset in einen stollichten Hafen Reinfal / oder Malvasier daran / lasset sie sieden; machet einen oben beschriebenen Teig / setzet davon einen Dorten auf / oder richtet ihn in den Schart / wie es beliebig ist: bestreuet den Boden mit Zimmet und Trisanet / leget die Quitten darauf / überstreuet wie wieder / wie zuvor / mit Zucker und Trisanet / machet dann eine neue Lag Quitten / und so fort an / biß der Dorten=Hafen oder der Schart voll ist; zuletzt bestecket sie oben mit Pistacien=Nüßlein / und bezierets mit Citronen= und Pomerantzen=Schelffen / wie die andere / Bögen=weiß geschnitten: lasset den Dorten also offen / oder aber machet einen Deckel von ausgeschnittenem Teig darüber; setzet ihn nachmal in ein Oefelein oder Dorten=Pfannen / und lasset ihn bachen.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Ein Quitten=Dorten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 036,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-quittendorten-2 (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.