Ein Pistazy Mueß Zu machen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 253

Originalrezept:

Nimb ein halbes Pfundt* Pistazi*, Ziech* / schen die haut* ab, vnnd legs in / ein frisches wasser, Nimb sye wider / herauß vnnd legs in ein sibel*, das / abseichen* khan, stoss* khlein in ein / Merscher* wan sye khlein Gestossen* / sein, so thues in ein Degl*, Nimb / ein halbes lt*: Zuckher Giess* ein halbes / Mösßl* wasser Darauf, thues in / ein Mössingerns* Pfändl*, lass / in siedten* biss er wierdt das er // (re 125) gestockht*, wan es Genueg Gesodten* / ist, so lass ihn ein wenig yber khillen* / Gies* ihn an die Pißtäzi* Riehrs* / vndereinander, vnnd den faumb* / von Ayr Clar auf Daß Merst* von / 6. Ayr*, Riehrs ein stundt Auf einer / seidten, wan es Gericht ist, so truckh / von ein lemoni* den safft Darein, / vnnd schmierb* ein schisßl* vnd Raif* / mit Putter, vnnd schitt* das Mues* / Darein, vnnd Pachs* fein schön: olso / ist es Recht. /

Übersetzung:

Pistazienmus

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Ein Pistazy Mueß Zu machen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 253,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-pistazy-muess-zu-machen (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.