Ein Pfeben= oder Melonen= Dorten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 051

Originalrezept:

NImm Pfeben / oder Melonen / schneide Schnittlein daraus / streue auf den Boden ein wenig Semmel= Mehl / Zucker und Zimmet / wie zu einem Aepffel= Dorten / lege die Schnittlein darein / zuckers / gieß einen Malvasier daran / thus im Ofen / laß bachen / setz dann den Dorten in Keller / und laß ihn kalt werden. *

* Wer will / kan / in diesem Dorten / auch den Boden mit einer guten Füll von Mandeln belegen.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Ein Pfeben= oder Melonen= Dorten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 051,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-pfeben-oder-melonen-dorten (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.