Ein Ochsen=Fuß in Senff oder Mostart.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 092

Originalrezept:

MAn muß den Fuß fein weich sieden / und hernach entweder zerlegen / oder auch in Stücke zerschneiden; alsdann nach belieben kalt essen / einen Rosen=Essig und Mostart oder Senff dazu thun / oder aber dem Mostart in einer Schüssel mit dem Rosen=Essig / welches fast besser ist / anzwieren / den zerschnittenen Fuß darauf legen / und mit klein=geschnittenen Citronen=Schelffen überstreuen: Will man ihn aber warm geben / muß der Ochsen=Fuß ebenfalls zu Stücken zerschnitten / dann ein gut theil Butter in eine Schüssel gethan / und der Fuß darauf geleget werden; ferner giesset man einen Mostart oder Senff daran / setzet die Schüssel auf eine Kohlen / lässets also mit einander sieden / und streuet zuletzt Pfeffer darauf.*

*Wer will / kan ein wenig Muscatblüh und Cardamomen zugleich in der Brüh mit aufsieden lassen.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Ein Ochsen=Fuß in Senff oder Mostart.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 092,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-ochsenfuss-in-senff-oder-mostart (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.