Ein Nuß= Mus.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 066

Originalrezept:

STosset drey Knoblauch= Zehen / samt einer Hand voll welscher Nüß=Kern / beedes unter einander gar klein , nehmet darnach eine Hand voll Brosamen von einem Weck oder Semmel / thut sie in eine siedende Fleischbrühe / und lassts so lang sieden biß weich ist ; thut es alsdann wieder heraus zu den gestossenen Nüssen / und treibts mit einander durch einen Durchschlag ; darnach saltzt und pfeffert es wohl / giesst besagte Fleischbrühe / worinnen die Weck= Brosamen gewesen / zu den durch= getriebenen / biß es recht an der Dicken wird / wie ein Mus seyn solle / und last es auf einer Kohlen sieden : wann es nun zu Tisch getragen werden solle / streuet zuvor Pfeffer darauf.

Transkription:

Lotte Caglar

Zitierempfehlung:
Lotte Caglar (Transkription): "Ein Nuß= Mus.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 066,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-nuss-mus (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lotte Caglar.