Ein Marck= Dorten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 001

Originalrezept:

NEhmet ein halb Pfund schöner abgezogener Mandeln / stosset sie mit Rosen= wasser klein ab / rühret zimlich viel Zucker / und drey viertel Pfund schönes frisches wohlgewässert= und klein= zerschnitten= oder abgeriebenes Ochsen= Marck darunter / stosst alles durch einander / schlaget sechs Eyer daran / und rühret es ferner mit ein paar Hand voll Semmel= Mehl wohl ab ; leget dann in den Dorten= Model ein Blätlein von guten mürben Teig / dann sonsten kan man den Dorten nicht wohl gantz heraus bringen : schüttet den Teig darein / setzet den Model in ein Bach= Oefelein / und lasset ihn bachen : Oder aber schlaget besagte Füll in einen Butter= Teig / formirets wie Rafioln / oder Kräpfflein / und bachets ab.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Ein Marck= Dorten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 001,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-marck-dorten (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.