Ein Mandelgescherbe über eine Hirschen oder Rehe-Keulen.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 055

Originalrezept:

Nim eine gute Handvoll Mandeln / schehle und schneide sie fein klein nach der Länge / gieß ein Glas Wein / oder ein paar Löffel voll Rindfleisch=Brüe daran / thue ein gut theil kleine Rosinen und ein wenig geriebenen Pfefferkuchen darzu / würtze es mit Ingwer / Pfeffer / Zimmet und Zukker / und laß aufsieden / schütte es denn über deine gebratene Hirsch-oder Rehe-Keule / oder richte es in einer Schüßel absonderlich an / und lege die Keulen darauf / wil man aber das Södlein lieber kalt geben / so thue an statt der Rindfleisch-Brüe so viel Eßig zum Wein / oder nim nur den Wein alleine / wie man es am liebsten hat.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Ein Mandelgescherbe über eine Hirschen oder Rehe-Keulen.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 055,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-mandelgescherbe-ueber-eine-hirschen-oder-rehe-keulen (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.