Ein Malvasier= Mus / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 002

Originalrezept:

BRocke / von dreyen neugebacknen Semmeln / die Brosamen in eine Schüssel / giesse Malvasier daran / so viel die Semmeln anziehen mögen / stosse hernach ein halb Pfund abgezogner Mandel in einem Mörsel / thue obgemeldtes Brod darein / und stoß es wol durcheinander / zuckers auch nach belieben; ists aber zu dick / so gieß noch ein wenig Malvasier daran: alsdann thue es in eine Schalen oder Schüssel / häuffs gleich einem Berg in die Höhe / und besteck es mit / in Zucker eingemachten / geschnittenen Pomerantzen= und Citronen= Schelfen: man kan auch die weissen Pistacien Nüßlein / den Tag zuvor / in ein Wasser legen: alsdann am andern darauf folgenden Tag subtil mit einem Messerlein in der Mitte aufschneiden / das darinn ligende Körnlein heraus nehmen / und wieder in ein frisches Wasser legen / so wird ein Blümlein daraus / welches man zwischen diese Citronat= Bögen zur Zierd auch mit aufstecken kan.

Anmerkung:

Hier werden Pistazienkeimlinge als Zierde verwendet, wobei allerdings die Keimdauer laut Internet 3-6 Wochen (!) beträgt.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Ein Malvasier= Mus / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 002,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-malvasier-mus-auf-andere-art (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.