Ein Lamms= Viertel zu braten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 057

Originalrezept:

WÄssert und waschet das Lamms= Viertel sauber / saltzet und stecket es an / wie einen Schlegel / treiffet solches / und lassets also schön gemach abbraten / kurtz vorher aber / ehe es fast fertig ist / betreiffts mit Butter / daß schön gistig wird ; indessen schneidet Rosmarin= Sträußlein / und waschet sie sauber ; aber kurtz vorher / ehe ihr das Lamms= Viertel vom Spieß herab nehmet / thut dasselbige ein wenig vom Feuer hinweg / und bestecket es über und über mit dem erst= besagten Rosmarin= Sträußlein : lasset es also nur noch ein wenig bey dem Feuer herum braten / ziehets dann ab / leget in eine Schüssel / und tragts zu Tisch.*

* Etliche bestecken das Lamms= Viertel / wann es schon in der Schüssel liget / oder sie schneiden einen Rosmarin / wie auch Citronen= Schelffen / klein würfflicht / und wann der Schlegel oder Viertel schon allerdings in der Schüssel ligt / bestreuen sie selbigen damit.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Ein Lamms= Viertel zu braten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 057,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-lamms-viertel-zu-braten (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.