Ein Krebs Koch Von der Freille Elisabeth Von gries.

Aus: Ein Gar Guettes Kochbuech (1714), Nr. 040

Herkunftsbezeichnung(en): Elisabeth von Gries

Originalrezept:

Nimb .20 oder .30. außgeschölte Krebs nachdenn sye groß sein, / vmd du vill haben wilst, hackh sye aber nit gar zu Klein, nimb / von einer Rundten Semmel, die gewaickht ist, truckhe sye wider / truckhen auß, hackhe sye, nimb .1 viertung eingemachten Citroni / schneit in gar Klein gewürfflet, thue disßes alles Zusammen, auch / .3. oder .4. löfluoll dikhen milchrämb, 3. ayrdotter, vmd ein ganzes / ayr, darunter, Zerlaß auch .2 ½ Strüzl butter, vmd gieß darin, / diß alles giesß riehr gar wohl durcheinander, schmirb die Silbere / schisßl mit butter, vmd giesß diß darein, thue oben vnd vnthen / ein gluett darunter, wanns durch vnd durch warmb ist, So be= / sträe es oben mit zuckher, lasß also gemach bachen, ist gar guett. es mues aber Inwendtig auch souill zuckher haben, bis daß Syes / genueg ist. /.

Übersetzung:

Krebskoch

Transkription:

Simone Kempinger

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger (Transkription): "Ein Krebs Koch Von der Freille Elisabeth Von gries.", in: Ein Gar Guettes Kochbuech (1714), Nr. 040,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-krebs-koch-von-der-freille-elisabeth-von-gries (09.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.