Ein Kräuter= oder Mäyen= Dorten / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 056

Originalrezept:

NEhmet ein Mäyen= Kraut / als nemlich das Kraut oder die Blätter von Fenchel / Mangolt / oder Spinat / Peterlein / und Körfel= oder Körblein= Kraut ; als welche Kräuter man zusammen vermischt / ein Mäyen= Kraut allhier zu nennen pfleget : hackets wohl klein / giesset hernach ohngefehr ein halb Seidlein Rosen= Wasser daran / last es etwan eine Stund stehen / giessets hernach wieder herab / schlaget sechs oder acht Eyer daran / nach dem deß Krautes viel oder wenig ist ; mischet ein halb Pfund Zucker / ein halb Loth Ingber / eben so viel Pfeffer / zwey Hand voll gerieben Brod / einen halben Vierding / oder Achtel= Pfund / frischen Butter / sechs Loth abgezogene und nach der Länge geschnittene Mandeln / einen halben Vierding oder Achtel= Pfund Rosin / und eben so viel reinlich= gewaschene Weinbeere oder Corinthen darunter ; rühret alles wohl durch einander : Machet einen Teig von Eyerdötterlein an / richtet selbigen in ein vorher mit Butter geschmirtes Schärtlein / schüttet den Teig darein / und lasset ihn ausbachen : nehmet hernach den Dorten heraus / und bestreuet ihn obenher mit gestossener Zimmet und Zucker.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Ein Kräuter= oder Mäyen= Dorten / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 16, Nr. 056,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-kraeuter-oder-maeyen-dorten-auf-andere-art (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.