Ein Khroißen Turtten zu= / =machen. /

Aus: Dückher Kochbuch (1654), Nr. 047

Originalrezept:

Nimb .6. lot Reiß, Khlaube in Sauber, wasch / in woll auß, sez in zue in einen Siessen milih= / =Rämb, mach in Sieden in ain Saubern höferl, / vnnd wan der Rämb sieden thuet, so thue den / Reiß darein, laß in Sieden alß gemach, biß / er gar schön waich wiert. vnd wan d(er) Reiß gesotn / ist, gieß in auf ain Seich Pfannen, laß dier / nit daruon Rinnen, Nimb ¼. Mandl, stosß / Sie gar Klein, änder d(a)s Wasser, Nimb ain Siessen / Millich Rämb, benez die Manndl darmit, nimb / 80. Kroißen, siede Sie, solanng man ain par / ayr linndt Siedt, Nimbs schelß auß, thue die / schwarzen schallen daruon, Klaub die schallen / vnd buz es auß, vnd stosß es in ain Mörßer // (19v) Klain, Nimb 2/4. Siesse Millich in ain höffen, / vnnd thue die Kroißen schallen darein vnd / sprigls woll ab, mit ainen löfel, darnach / schlags durch ain Sibl, wan die Millich roth / ist, so schlag .4. ganze ayr darein, sprigls / woll durcheinannder ab, darnach sez die / Millich zue in ein höfen, vnnd mach ein linden / topfen, Seiche den topfen ab, vnd ball in / auß, d(a)s er schön trukhen ist, Nimb die auß= / =gelassenen Kroißen, vnd stosß sie vndter die / Mandl, wög ½ lb: buter darzue, vnd stoß / es woll durcheinander, vnd darnach nimb / den topfen vnd den Reiß zusamben in ain schißl, vnd rier es durcheinander ab, darnach nimb / die gestossenen Mandl, vnd Kroisen vnd buter / darzue, Nimbs zu den topfen vnd Reiß, thues / zuggern, d(a)s du mainst, d(a)s es sieß genueg sei, // (20r) . Nimb .10. ayr, schlag ains vmb d(a)s ander, vnd / riers ¼. stunt, mach ein warm taig an, walg / in auß zu ainen dünen blätl, darnach nimb / ain Turten Modl, der ain Klain boden hat, schmier / den Modl ein mit ain buter, vnd leg den auß= / =gewalgten taig auf ein turten blätl, feg / den Modl mit den taig, vnnd vermach in woll, / d(a)s es nit außrinnt, darnach filß ein, vnd / bachs 5/4. stunt, nit zu haiß vnnd nit zu kalt. /

Anmerkung:

Hier findet sich eines der ausführlicheren Rezepte in der Handschrift, das sich im Original über drei Seiten erstreckt. Beschrieben wird die Fülle für eine Pastete, die aus Milchreis (mit Rahm zubereitet), Krebsfleisch, Mandeln, einem Rührei, das mit Krebsschalen gefärbter Milch zubereitet wird, sowie zusätzlichen Eiern besteht.

Welcher Teig für die Pastete verwendet werden soll, wird nicht angegeben. Ein Mürbteig würde sich allerdings anbieten.

Übersetzung:

Krebspastete

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Ein Khroißen Turtten zu= / =machen. /", in: Dückher Kochbuch (1654), Nr. 047,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-khroissen-turtten-zumachen (07.07.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.