Ein Keimlein= oder Wegwarten= Sprößling= Salat

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 07 Salate, Nr. 028

Originalrezept:

NEhmet die Keimlein oder Sprößlein von Wegwarten / schneidet das Weisse oben / wie auch die Spitzlein ein wenig davon hinweg / und das übrige in die Länge / wie mans selbst verlangt ; leget selbiges in ein frisches Wasser / und lasset es wohl lang darinnen ligen / biß die Bittern recht heraus gezogen ist : waschet und machet sie dann mit Oel und Essig an / wie einen andern Salat ; wiewol man sie auch klein schneiden kan / wie einen Endivien= Salat.
* * *
Oder:
MAn kan auch die Stäudlein an einander / und zuvor eine weil im Essig / Saltz und Pfeffer ligen lassen / und wohl darinnen schwingen ; alsdann wann man sie fast zu Tisch tragen will / mit Oel ferner zurichten wie einen andern Salat : Man kan auch ein wenig Wein und Zucker dazu nehmen / und diese Stäudlein also gantz in eine Schüssel in die Runde herum legen / wie den Spargel / und mit klein= geschnittenen Citronen= Schelffen überstreuen. *

*Etliche pflegen diese Keimlein oder Wegwarten= Sprößlinge / wann sie selbige zu einem Salat gebrauchen wollen / zuvor wie einen Spargel abzubrühen.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Ein Keimlein= oder Wegwarten= Sprößling= Salat", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 07 Salate, Nr. 028,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-keimlein-oder-wegwarten-sproessling-salat (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.