Ein Karpff in einer gelben Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 108

Originalrezept:

DEr Karpff muß geschuppt und zubereitet werden / wie vorher gemeldt ; dann schneide oder hacke zwey oder drey Limonien / laß selbige samt einem schlechten Wein in einer Pfannen sieden / lege den Fisch hinein / saltze es aber nicht zu viel / laß sieden biß sich die Gräte lösen : indessen bähe weisses Brod / laß in ein wenig Wein und Essig / so zuvor besonder daran gegossen wird / sieden ; wann es dann durchgezwungen / und ein wenig Holler= Essig / Cardamomen / Ingber / Pfeffer / Saffran / Limonien= Plätzlein / und ein gut Stuck Butter daran gethan worden / laß es mit einander aufsieden / seihe die erste Brüh von dem Fisch ab / lege denselben in die Schüssel / gieß diese Brühe wiederum darüber / und lege die Limonien= Plätzlein oben darauf.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Ein Karpff in einer gelben Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 108,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-karpff-in-einer-gelben-brueh (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.