Ein Kalbs Kopf auf die wenerische manier zurichten

Aus: Kochbuch der Maria Euphrosina Khumperger (1735), Nr. 134

Herkunftsbezeichnung(en): Wien

Originalrezept:

Nimb Erstlich einen ganzen khalbs* kopf*, welchne / die haut noch hat, stöckhe* Ihm ein Koch* löffl* in / das Maull, so weith als khanst, hernach siede* / Ihm in waser, salz das wasßer in der Pfan*, / oder in haffen*, wan er siedt* so kher* Ihm vmb, imerzue / damit er sich nit anlegt, schneyde* ein sembl* ge / wirfflet*, vnd Rest* es in ein wenig butter*, wan / sie gerest* seindt, thues in ein rein*, gieß* wohl ein / wein oder ösßig daran, vnd laß auf der gluet* breglen* / Wan zum tisch zeit ist, leg den Kopf* auf ein schisl*, / vnd mach* Ihm auf bey den hirn* kreiz weis, her / nach schitte* die gereste* brögl* dariber in das / Maull Khanst Ihm geben was du wilst // (38v)

 

[Anm.: „oder in haffen“: „in“ wurde nachträglich eingefügt.]

Übersetzung:

Kalbskopf auf Wiener Art

Transkription:

Lothar Kolmer, Franziska Kolmer

Zitierempfehlung:
Lothar Kolmer, Franziska Kolmer (Transkription): "Ein Kalbs Kopf auf die wenerische manier zurichten", in: Kochbuch der Maria Euphrosina Khumperger (1735), Nr. 134,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-kalbs-kopf-auf-die-wenerische-manier-zurichten (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.