Ein Kärpfen oder andern Fisch Zu fillen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 085

Originalrezept:

Nimb ein Fisch thue ihn auf, thue / die Gall vnnd Ingewaith* heraus, / Darnach so nimb die löber, vnd / den Rogner* daruon, vnd siedt* es / ein wenig, Darnach hackhs Clein / Nimb Semmel Preßl* vnd khlein Ge= / schnidtene Mandlkhern, vnd allerley / Gewirz* stup*, vnnd salz es ein / wenig, hernach so schlag .2. Ayr / dotter daran, rieh* es undereinander / thue es in ein hais schmalz*, oder / Zergangnen butter vnd lass die / Fill* also in butter resten*, aber / nit Zu Starkh, fill* damit den / fisch, thue den fisch olso bradten* / so ist er ferttig. /

 

[Anm.: „Nimb ein Fisch thue ihn auf“ beschreibt die Arbeit des Fischaufschneidens und -ausnehmens.]

Übersetzung:

Gefüllter Karpfen / Gefüllter Fisch

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Ein Kärpfen oder andern Fisch Zu fillen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 085,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-kaerpfen-oder-andern-fisch-zu-fillen (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.