Ein Hiersch löber Zu khochen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 045

Originalrezept:

Nimb die löber Wasch sauber hernach / schneide finger dickhe* schnizl* daraus / salz vnnd Gewürz* ein Preins* auf / den Rost ab vnd dräpfs* mit butter // (ve 18) schmirb* ein schissl* mit butter richts / Darein vnnd ein wenig Fleischbrie* vnd / össig daran vnnd Woll Limony saft* / lege ein stuckh* butter darein dan / söz auf ein Gluett* lass es Preglen* / also gibs Zur dafl. /

Übersetzung:

Hirschleber

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Ein Hiersch löber Zu khochen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 045,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-hiersch-loeber-zu-khochen (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.