Ein Gutte Französchische Suppen yber ein Gebradtnes Rindt fleisch oder Wildtbrädt auch yber einen Rehschlögl Zumachen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 454

Herkunftsbezeichnung(en): Französisch

Originalrezept:

Nimbe halb Wein halb Rindt Suppen* / Gewierz* es mit Muscablie*, Nägl* vnd / Zimet*, Nimbe ein Handt voll Klein / Gehackhte pettersill khraut ein handt / voll Gerimbe* sembl Preßl* ein handt / voll khlein Gehackhtes Prädt* von einen / khölbern* gebradten* Prädl*, ein / handt voll Mauracher* aber Vorhero / in Putter Gerest* ein wenig Khöpper* / in die suppen* Zuckhers lass vnterei= / nander sieten* löge ein stickhl* Putter / Daran, Richt es auf Das Gebradtene* / An, Nimbe pettersiell khrautt vnd / ein hardts Gesodnes* vnd Geschöltes* // (ve 249) Ayr* hackhe es vndereinander schön Klain / beströch die schisßl* vnnd speis dar= / mit gibs also ist sye recht vnd ein / Guette Zierliche Rärre* speis disse / suppen khan Auch yber einen / Reh schlögl* Gepraucht werden /

Übersetzung:

Französische Suppe zu Rindfleisch, Wildbrät oder Rehschlögel

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Ein Gutte Französchische Suppen yber ein Gebradtnes Rindt fleisch oder Wildtbrädt auch yber einen Rehschlögl Zumachen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 454,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gutte-franzoeschische-suppen-yber-ein-gebradtnes-rindt-fleisch-oder-wildtbraedt-auch-yber-einen-rehschloegl-zumachen (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.