Ein gut gebackens von Reiß.

Aus: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 71

Originalrezept:

Laß jn nicht fast versieden in Wasser / seih jn schön ab / laß trucknen an der Sonnen / oder in einer stuben / stoß in eim Mörser / schütt es in ein Pfann / thu Eyer darunter / mach es nicht zu dünn / setze die Buttern vbers Feuwer / laß sitzen / scheuß den Teig darein / als gebrente Küchlin.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Ein gut gebackens von Reiß.", in: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 02, S. 71,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gut-gebackens-von-reiss (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.