Ein guetter Khrebbßen Mueß

Originalrezept:

Nimb Khrebbsen, schneyde* die khöpf wöckh, thue / daß schwarze äderl* am schwaifl* herauß, Stoß* die / khrebsen in ain Merser*, schitte* ain Siesen* Rämb* / daran, daß hipsch dinn* wierdt, Seichs* durch thuech* / oder Sib*, thues in ein pfan*, laß siedten*, riers* mit / ain löffl auf, so wierdts schen dopfet*, schitte* ain / khlain wenig ösßig darauf, lögs* also auf ain Sib*. / so rindt die Milch* hinwöckh, thue den dopfen* zusamben, / Blätlen*, schnaidts* also auf ain schisl*, vnd Mache ain / siese suppen dariber, /

Übersetzung:

Krebsmus

Transkription:

Lothar Kolmer, Franziska Kolmer

Zitierempfehlung:
Lothar Kolmer, Franziska Kolmer (Transkription): "Ein guetter Khrebbßen Mueß", in: Kochbuch der Maria Euphrosina Khumperger (1735), Nr. 106,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-guetter-khrebbssen-muess (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.