Ein Guette khreider ßuppen Zum erstem auf die taffl Zu Geben yber ein Gesodtnes lembers piegl

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 456

Originalrezept:

Nimbe in ein halb häfen* ein Guette / Rindt suppen* in handt voll khlein / Gehackhtes pettersill khraut ein / hanndt voll kherbl khraut* souill / spinnath* auch souill Zelle kheidl* / auch ein handt voll saurampfen*, / disßes alles khlein Gehackht vnd in // (re 250) suppen* Gethan auch ein handt Voll / sembl Preßl* Gewierz* es woll / mit Musgatblie* vnnd Nägl* .3. oder / 4. löffel Voll saurn Milch Rämb* / ein stuckh frischen putter lass Vnnter / einander sieten* Richte die suppen / in ein schisßl* an lege Das piegl* / in die Mitten, begies* es auch mit / Disen suppen besträh* die Schisßl* / mit sembl Preßl Gibs also ist sye / Recht vnnd Guett, es khan auch auf / ein Vornembe Daffl Gegeöben / werden Wan es olso auf solche / Manier* Gemacht wierdt. /

Übersetzung:

Kräutersuppe zu gesottenem Lammfleisch

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Ein Guette khreider ßuppen Zum erstem auf die taffl Zu Geben yber ein Gesodtnes lembers piegl", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 456,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-guette-khreider-ssuppen-zum-erstem-auf-die-taffl-zu-geben-yber-ein-gesodtnes-lembers-piegl (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.