Ein guͤt gemuͤss vō huͤnr fuessen

Aus: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 50

Originalrezept:

WIldu ein guͤtte kost han daz get vō
huͤnr fuessen̄ dar die lass fuelln̄ vnd
hack magʾs guͤcz fleisch klain Vn̄ mit guͤttn̄
gewuͤrcz mach es ab vn̄ wirff gancze negl̄
in die fuͤll Wildu es auff ein essen So nÿ̄
czwaÿ aÿer dar an Wan̄ die fuͤll dann
perait seÿ So mach chlaine chnoedel da uō
vn̄ die tue dÿ fuͤll in die chloͤw vn̄ lass ein
fleisch prue sÿedn̄ in einer phann vnd
tue dann die chloew dar ein Wen̄ sÿ nū
gestrekcht seÿn So nÿ̄ guͤtte ein guͤtte
suesse prue in ein kessel vn̄ an die stat
lass siedn̄ Alss lang pÿss sÿ sein genuͤg
habn̄ Vn̄ wart ebn̄ daz sÿ sich nicht ver=
siedn̄ Ein guͤtte prue die solt du dar czwͤ
[329v] machn̄ vom haupp chragn̄ vn̄ der leber daz
hack mit guͤttem gewurcz chlain So wirt die
prue rain vn̄ slach seÿ durch ein tuech etc.

Übersetzung:

Gutes Mus mit Hühnerfüßen

Willst du gutes Essen haben, ist das mit Hühnerfüßen möglich, die man füllt. Hack mageres, gutes Fleisch klein, schmecke es mit feinen Gewürzen ab und gib auch ganze Gewürznelken in die Fülle. Für eine Portion rühr noch zwei Eier unter. Wenn die Fülle vorbereitet ist, mach daraus kleine Knödel und gib diese in die Krallen. Bring eine Fleischsuppe in einer Pfanne zum Kochen und gib die Krallen hinein. Wenn sie sich gestreckt haben, dann gib eine gute, süße Brühe in einen Kessel und lass alles darin kochen, bis es gar ist. Aber pass auf, dass sie sich nicht verkochen. Mach dazu eine gute Suppe aus Hühnerköpfen, -hälsen und -leber, die du mit guten Gewürzen klein hacken sollst. Dann wird die Suppe klar, seihe sie zum Schluss durch ein Tuch.

Transkription:

Beatrix Koll

Zitierempfehlung:
Beatrix Koll (Transkription): "Ein guͤt gemuͤss vō huͤnr fuessen", in: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 50,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gu%cd%a4t-gemu%cd%a4ss-vo-hu%cd%a4nr-fuessen (07.07.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.