Ein gesultzter Ochsen=Fuß.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 093

Originalrezept:

SEtzet den Ochsen=Fuß im Wasser zu / saltzet / und lasset ihn wohl weich sieden / daß die Beine sich gantz herab lösen; nehmet selbigen / wann er weich gesotten / aus der Brüh / löset die Beine alle davon heraus / und hacket den Fuß gantz klein; schneidet von einer Citronen die gelbe Schelffen auch gantz klein= und würfflicht / oder hackets zugleich mit unter den Fuß: Bindet dann alles dieses gehackt und geschnittene in ein reines Tüchlein / legts auf einen Teller oder Bretlein / setzets in einen Keller / und beschwehrets mit einem Gewicht=Stein: Deß andern Tags / wann man den Ochsen=Fuß gesultzt verspeisen will / nehmet ihn wieder aus dem Tüchlein heraus / und schneidet solchen zu Plätzen / leget ihn in eine Schüssel / giesset Oel und Essig daran / streuet ein wenig Pfeffer / und klein=geschnittene Citronen=Schelffen darauf / drucket auch / nach belieben / Citronen=Safft darein; und wann er etwan zu leiß im Saltz wäre / saltzet noch etwas weniges nach.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Ein gesultzter Ochsen=Fuß.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 093,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gesultzter-ochsenfuss (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.