[Ein Gestossens von einem Kappaunen mit Pettersilgen.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 20, Nr. 20

Originalrezept:

Nim(m) ein Kappaunen / vnd glid jn ab / setz jhn zu / vnnd laß jhn an die statt sieden / nim(m) grün Pettersilgen mit der Wurtzel / sampt der Kappaunen Leber / setzs zu mit Wasser / oder mit einer Rindtfleischbrüh / vnnd laß die Pettersilgen wol sieden / biß daß es weich wirdt / Thu jhn herauß mit einem Faumlöffel / thu es in einen Mörsel / vnnd stoß mit einem gebehten Schnitten von einem Weck / wenn du es wol vntereinander gestossen / so nim(m) die Brüh / da der Kappaun jnnen gesotten / streich die Pettersilgen damit durch / daß fein dick wirdt / geuß vber den Kappaunen / vnd machs ab mit Pfeffer vnd ein wenig Saffran / laß es wider damit siede(n) / so wirt es fein grün / wolgeschmack vnd gut.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "[Ein Gestossens von einem Kappaunen mit Pettersilgen.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 20, Nr. 20,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gestossens-von-einem-kappaunen-mit-pettersilgen (27.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.