Ein Geßelchten lax Zu khochen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 115

Originalrezept:

Siedt* den lax mach schöne stickhel* / daraus leg ihm in ein Reindl* / thue ein Handt voll Käppärä* / daran Gies* Arbes Prie* daran / vnnd Rest* sembel Presl* daran / lass es Preglen* löge auch ein / stuckh* butter daran hernach richte / ihm an /

Übersetzung:

Geselchter Lachs

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Ein Geßelchten lax Zu khochen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 115,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gesselchten-lax-zu-khochen (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.