Ein gespickter Karpff.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 112

Originalrezept:

SChuppe den Karpffen / mache denselben am Bauch auf / nimm das Eingeweid heraus ; ist der Fisch ein Rogner / so nimm den Rogen / ist er aber ein Leimer / so reiß allein das Fette und andere so am Gedärm hänget / davon ab / hacks klein und würtze es wohl / röste ein wenig geriebenes Eyer= Brod im Butter / rühre es zusamt ein wenig klein= zerriebenen Rosmarin darunter / schlag ein Ey daran / und gieß ein paar Löffel voll Wein dazu / mische alles wohl unter einander / und fülle dann diese Füll wiederum in den Fisch ; hierauf schneide einen frischen Speck klein / und bespicke damit den Karpffen zu beeden Seiten / saltze ihn von innen und aussen / und würtze ihn / absonderlich einwendig / ehe du die Füll darein thust / wohl : lege selbigen alsdann in eine länglichte Brat= Pfanne oder Fischreisten / brenne ein heisses Schmaltz darüber / und laß ihn also / biß er fertig ist / braten.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Ein gespickter Karpff.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 112,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gespickter-karpff (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.