Ein gesaltzener Hecht in Bayrischen= oder Pfetter= Rüblein.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 088

Herkunftsbezeichnung(en): Bayrische Rüben

Originalrezept:

DIe Rüblein werden eben auf diese Art zubereitet / wie schon allbereit Num. 50. bey dem frischen Hecht gelehret worden ; doch darff man selbige nicht allezeit im Butter oder Schmaltz schweissen / sondern nur gleich alsobald in der Fleischbrüh zusetzen / und mit Butter ferner aufkochen lassen / der Hecht aber wird im Wasser gesotten / die Rüblein darüber angerichtet / die Schüssel auf eine Glut gesetzet / damit es nochmal aufsiede / und dann also zu Tisch getragen.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Ein gesaltzener Hecht in Bayrischen= oder Pfetter= Rüblein.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 088,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gesaltzener-hecht-in-bayrischen-oder-pfetter-rueblein (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.