Ein Gersten= Mus oder Gersten= Schleim.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 092

Originalrezept:

WAsche und klaube die Gersten / laß selbige vier Stund in einer Fleischbrüh sieden / wiewol man auch ein wenig Wasser darunter giessen kan / und treibe sie hernach durch einen Seiher oder Durchschlag; ist sie zu dick / so gieß noch ein wenig Fleischbrüh dazu / würtze es mit guten Gewürtz / würff ein Stuck Butter darein / laß aufsieden: zerklopffe alsdann Eyerdottern / rühre selbige in das Mus oder Schleim / drucke von einer Citronen den Safft darein / richte es an / und streue klein= geschnittene Citronen= Schelffen darauf.

Übersetzung:

Gerstenmus / Gerstenschleim

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Ein Gersten= Mus oder Gersten= Schleim.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 02, Nr. 092,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gersten-mus-oder-gersten-schleim (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.