Ein gepreßten Ochsenkopff.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 02

Originalrezept:

Zerleg den Ochsenkopff / vnd leg jhn in ein Wasser / setz jn zu / vn(d) laß jn wol an die statt sieden / verfaum jn sauber / vn(d) thu jhn auß der Brüh / vnnd laß jhn wol kalt werden / vnnd heb die Brüh darvon auff. Nim(m) zween Köpff von einheimischen Schweinen / die zulegt seyn / setz sie in Wasser zu / vnd laß sie wol sieden / auch Schweinen Ohren ein par oder zehen / zeuchs auß der Brüh / vnnd laß kalt werden / schneidt sie fein klein mit dem Fleisch vom Ochsen vnnd Schweinskopff / laß es widerumb mit der Rindtfleischbrüh / da der Kopff innen gesotten / auffsieden / misch frische(n) klein geschnittene(n) Speck / gestossen vnd gantzen Pfeffer / der zerklopfft ist / darvnter / laß darmit sieden / vnd versaltz es nicht / so wirdt es wolgeschmack. Nim(m) darnach Maieran / Salbey / vnd allerley wolschmeckende grüne Kräuter / thu sie darein / wanns gesotten ist / thu es von dem Feuwer / vnnd schüt es in ein sauber Tuch / bindt es zu / so fleußt die Brüh davon hinweg / preß es wol / so wirt es kalt vnd hart / thu es darnach herauß / so kanstu es gantz oder zuschnitten auff ein Tisch geben.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Ein gepreßten Ochsenkopff.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 02,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gepressten-ochsenkopff (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.