Ein gemachtz krawt

Aus: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 30

Originalrezept:

Wildu machn̄ ein gemachtz krawt
So seud weisse kraut hawbtʾ vnd nÿm
czwaÿ tail seniff vnd ain drittail honigs
vnd die selbig prue mach durch ein
andʾ mit wein vnd dar ein kumÿ vnd
anis genug vnd leg daz gesotn̄ krawt
dar ein vnd gib es also kaltes Also magstu
piessn̄ auch wol machn̄ Nur daz du
dÿe piessn̄ siedn̄ scholt mit der wurcz
[326r] vnd mit dem krawt vnd gib ez auch dan
also kaltes hin

Übersetzung:

Eingemachtes Kraut

Willst du eingemachtes Kraut zubereiten, dann koch Weißkrautköpfe. Nimm zwei Teile Senf und einen Teil Honig, vermische diese Flüssigkeit mit Wein, würze es genügend mit Kümmel und Anis, leg das gekochte Kraut hinein und serviere es kalt. Auf diese Art kannst du auch weiße Rüben zubereiten, aber du sollst die Rüben mit Blättern und Wurzeln kochen. Serviere es ebenfalls kalt.

Transkription:

Beatrix Koll

Zitierempfehlung:
Beatrix Koll (Transkription): "Ein gemachtz krawt", in: M I 128 (15. Jhdt.), Nr. 30,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gemachtz-krawt (07.07.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.