Ein Gehäck=Suppen von Karpffen / als wie mans von Kälberen Brät machet.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 1 Nr. 019

Originalrezept:

NImm einen Karpffen / groß oder klein / oder ein Stück davon nach Nothdurfft / ziehe die Haut ab / löse das Brät von denen Gräten auf einen Hackbrett sauber herunter / thue guten Butter / jedoch nicht gar soviel / als das Brät an ihm selbsten ist / darzu / gewürtz es auch mit Saltz / Pfeffer / wohl Muscathblühe / klein= gehackten Zwibel / auch ein wenig Rosmarin / und hacke alles untereinander gar klein / hernach nimm wiederum einen gantzen von Näglein besteckten Zwibel / mit ein wenig Butter in ein Pfann oder Casserol / lasse denselben warm / aber nicht braun werden / wirff das Gehäck darein / und rösts ein Weil / rühr es auch immertzu um / damit selbes nicht anbrenne / oder stinckend werde / und zwar solang / biß das Gehäck wohl angetzogen hat / alsdann back dasselbe noch einmal gar klein / behalts warmer / und gibs im Anrichten auf eine gute / wohlgemachte Erbs= Suppen. Wer will / kann von dem Gehäck auch kleine Pastetlein oder Kräpfflein zum Regalieren machen.

Übersetzung:

Karpfensuppe

Transkription:

Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner

Zitierempfehlung:
Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner (Transkription): "Ein Gehäck=Suppen von Karpffen / als wie mans von Kälberen Brät machet.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 1 Nr. 019,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gehaecksuppen-von-karpffen-als-wie-mans-von-kaelberen-braet-machet (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.