[Ein Gehackts von einem Kappaunenmagen.]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 20, Nr. 16

Originalrezept:

Nim(m) ein Magen von einem Kappaunen / schneidt vnd hack jn klein mit einem Rindtfeißt / rür es mit einer Rindtfleischbrüh ab / vnd rürs vmb / daß nicht anbrennt / biß daß auffseudt / darnach laß gemach sieden / thu kleine schwartze Rosein darein / Zucker / vn(d) etliche Eyerdotter / rürs darein / vnd laß ein Sudt darmit auffthun / Geuß ein wenig Essig darein / vnd laß auch ein Sudt mit auffthun / so ist es ein herrlichs Essen von einem Kappaunenmagen. Vnd die Speiß heißt man ein Gehackts.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "[Ein Gehackts von einem Kappaunenmagen.]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 03, Teil 20, Nr. 16,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gehackts-von-einem-kappaunenmagen (23.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.