Ein gefüllter Capauner.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 263

Originalrezept:

Nimm einen guten Capauner, oder Indianisch*, dieser wann er sauber geputzt, und ausgenommen ist, salze ihn ein, nimm ein kälbernes Breit, hacke es klein, auch in Milch geweikte Semmel, drucke es aus und hacke es auch darunter, nimm ausgelöste Sardellen, Austern, und gedünste Artoffeln, auch ein wenig Spanisches Kudelkraut, und Ochsen=March, rühre dieses alles untereinander ab, rühre darein 3. Eyer, und gut gewürzt, fülle den Capauner, und speile ihn zu, und schön langsam gebraten, mache eine gute braune Saft=Suppen, und gieß darunter, wann er gebraten ist, alsdann auf die Tafel geben.

Anmerkung:

*Truthahn

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Ein gefüllter Capauner.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 263,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=ein-gefuellter-capauner (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.